Pressespiegel

Datum der Veröffentlichung: Son, 05/07/2015
Name des Mediums: WeltN24 GmbH

Ein aktueller Artikel der WELT beschäftigt sich mit Empathie als Grundlage für friedliches Zusammenleben, erfolgreiche Lebenswege und funktionierende Wirtschaftssysteme in einer globalisierten Welt. Was kann getan werden, um die Empathie-Fähigkeit von Menschen zu vertiefen? Entlang der Arbeit von drei Ashoka Fellows geben die Autorinnen einen Überblick über innovative Konzepte zur Förderung von Empathie. Hier geht’s zum Artikel.

Datum der Veröffentlichung: Die, 23/06/2015
Name des Mediums: Stiftungszirkel online

Ob Chancengleichheit oder Gesundheit, Inklusion oder regionale Entwicklung – Ein Blick in die Zeitung verrät: Gesellschaftliche Herausforderungen gibt es viele. Die gute Nachricht ist: Es gibt auch viele Pioniere, die mit innovativen Ansätzen zu ihrer Lösung beitragen. Und: MitstreiterInnen, die gemeinsam mit ihnen aktiv werden. Wie man Teil dieser Machbarschaft sein kann zeigt Laura Haverkamp von Ashoka Deutschland auf.

Datum der Veröffentlichung: Mit, 18/06/2014
Name des Mediums: enorm online

In 80 Ländern unterstützt und vernetzt Ashoka Sozialunternehmer. Im Interview sprechen Europa- und Deutschland-Chef Felix Oldenburg und die griechische Geschäftsführerin Aphrodite Bouikidis über diverse aktuelle Projekte, die mit Partnern wie SAP und der Robert Bosch Stiftung umgesetzt werden, um mit sozialunternehmerischen Mitteln die Wirtschaftskrise und vor allem die Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa zu bekämpfen.

Datum der Veröffentlichung: Die, 10/06/2014
Name des Mediums: stern online

In der Serie "Erfolgsmenschen" veröffentlicht stern Online ein Interview mit Ashoka Fellow Frank Hoffmann, Gründer von discovering hands.

Datum der Veröffentlichung: Die, 03/06/2014
Name des Mediums: stern online

stern Online über die Arbeit von Fellow Judy Korn.

Datum der Veröffentlichung: Mon, 05/05/2014
Name des Mediums: Tagesspiegel Online

Die Wirtschaftlichkeit von Medien in Post-Konflikt-Regionen stärken, um Pressefreiheit zu fördern? Klingt spannend, ist wirksam - und die Arbeit von Ashoka Fellow Klaas Glenewinkel, über die der Tagesspiegel berichtet.

Datum der Veröffentlichung: Mit, 09/04/2014
Name des Mediums: Süddeutsche Zeitung

Über die Arbeit von Ashoka Fellow Volkert Ruhe berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Datum der Veröffentlichung: Die, 08/04/2014
Name des Mediums: Hamburger Abendblatt

Darüber, wie Andreas Heinecke mit dem Dialog im Dunkeln unseren Blick auf Behinderung (die beim Dialog im Dunkeln immer ein Talent ist) verändert, berichtet das Hamburger Abendblatt.

Datum der Veröffentlichung: Fre, 28/03/2014
Link zum Artikel: http://www.handelsblatt.de
Name des Mediums: Handelsblatt

Das Handelsblatt berichtet ausführlich über Impact Investing und Social Impact Bonds. Auch wenn aktuell andere Länder in der Entwicklung und dem Einsatz neuartiger Finanzierungslösungen für gesellschaftliche Problemlösung fortgeschrittener sind als Deutschland, so sagt Felix Oldenburg: "Wir sehen den Beginn von etwas, das in 20 Jahren eine sehr große Rolle spielen wird."

Datum der Veröffentlichung: Die, 25/03/2014
Name des Mediums: Spiegel Online

Felix Oldenburg von Ashoka im Interview mit Spiegel Online. Aus der Einleitung: "Sozialunternehmer sind verquaste Gutmenschen? Irrtum, mit ihren Ideen krempeln sie ganze Märkte um, sagt Felix Oldenburg von der Organisation Ashoka im Interview. Sein Lieblingsbeispiel ist Carsharing: Das ist so erfolgreich, dass die Autokonzerne es nachahmen."

Datum der Veröffentlichung: Don, 13/03/2014
Name des Mediums: Spiegel Online

Über die neue Ashoka Fellows berichtet Spiegel online. 

Datum der Veröffentlichung: Son, 22/12/2013
Name des Mediums: Tagesspiegel Online

"Wie können Start-Ups die Welt verbessern?" fragt der Tagesspiegel und portraitiert verschiedene junge Unternehmen, in deren Zielen mehr als Rendite eine Rolle spielt. Mit dabei: Ashoka Fellow Robert Greve mit "Schule Plus".

Datum der Veröffentlichung: Die, 03/12/2013
Name des Mediums: Impulse

Im Interview mit der Zeitschrift Impulse spricht Ashoka Fellow Attila von Unruh über seine Arbeit. Er selbst war jahrelang als Unternehmer erfolgreich. Die Insolvenz 2005 kam für ihn völlig unerwartet. Attila von Unruh hat hier vieles verloren – und sich zurückgekämpft. Seine Selbsthilfegruppen, die „Anonymen Insolvenzler“, haben inzwischen Tausende Menschen besucht. Heute weiß er, wie sich der komplette Ruin vermeiden lässt.

Datum der Veröffentlichung: Fre, 27/09/2013
Name des Mediums: KfW

Im Auftrag der KfW hat das Heidelberger CSI Wachstumsproblematiken und Potenziale von Social Entrepreneurship untersucht: "In Deutschland werden zunehmend unternehmerische Ansätze diskutiert, die zum Teil auf die private Gewinnmaximierung zugunsten einer "sozialen Rendite" für die Gesellschaft verzichten. Diese Sozialunternehmen sind in vielfältigen gesellschaftlichen Bereichen aktiv (u. a. Bildung, Inklusionsangebote, Umwelt, etc.). Welche Informationen gibt es zu diesen Unternehmen und wie lassen sie sich eingrenzen? Wie finanzieren Sie sich und welche Probleme hemmen ihre Entwicklung?"

Auf der Website des KfW gibt es die Langfassung und Kurzfassung der Studie zum Download.

Datum der Veröffentlichung: Mon, 23/09/2013
Link zum Artikel: http://www.wirtschaftswoche.de
Name des Mediums: Wirtschaftswoche "Green Economy"

In einem Special zum Thema "Green Economy" berichtet die Wirtschaftswoche über "Radikale Utopisten" und "die neuen Zukunftslabore", in denen sich über die bisher oft forcierten "Gräben" zwischen profit-orientierter Wirtschaft und sozial motivierten Weltverbesserern hinaus Hände gereicht und neue Wege gegangen werden. Als Beispiel wird u.a. die Kooperation von Ashoka und Boehringer Ingelheim (www.makingmorehealth.org) genannt.