Trauer um Heidrun Mayer, Gründerin von Papilio und Ashoka Fellow

 

Wir trauern um Heidrun Mayer, Gründerin des Augsburger Sozialunternehmens Papilio, die am Donnerstag, den 4. August 2016, bei einem Fahrradunfall tödlich verunglückte. Heidrun wird uns als eine herausragende Sozialunternehmerin in Erinnerung bleiben, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, frühzeitig die emotionale Kompetenz von Kindern zu stärken. Dazu entwickelte sie vor 14 Jahren als Projekt- und Studienleiterin im Augsburger beta Institut das Kindergartenprogramm Papilio, das Kinder davor schützt, im Jugendalter mit Sucht und Gewalt auf Krisen zu reagieren. Seither setzte sie sich mit großem Erfolg dafür ein, Papilio als Baustein in der Ausbildung von ErzieherInnen in ganz Deutschland zu etablieren. Das vielfach ausgezeichnete Programm begegnete auch außerhalb Deutschlands großem Interesse, beispielsweise fördert seit 2015 das finnische Bildungsministerium die dortige flächendeckende Einführung. 

Vor sechs Jahren überführte Heidrun das Programm in einen gemeinnützigen Verein und arbeitete ab Juni 2010 mit einem Team von rund zehn MitarbeiterInnen an der Weiterentwicklung ihres Herzensprojekts Papilio. Im gleichen Jahr durften wir Heidrun in unser internationales Netzwerk der Ashoka Fellows aufnehmen. Von Anfang an schätzten wir ihre unternehmerische Schaffenskraft, ihren Sachverstand und ihre Zielstrebigkeit; vor allem aber auch ihre warmherzige, stets ehrliche und direkte Art. Heidrun pflegte mit vielen von uns enge persönliche wie fachliche Verbindungen und brachte sich auf vielfältige Weise in unser Netzwerk ein. Wir werden sie sehr vermissen.

Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie und dem Team von Papilio, dem wir in dieser schwierigen und herausfordernden Zeit mit unserem Netzwerk den Rücken stärken möchten.

 

Im Namen aller Ashoka Fellows und UnterstützerInnen

das Team von Ashoka Deutschland

 

Blog Thumbnail: